Beruhigungsmittel Prämedikation

Prämedikation

[lateinisch] die, medikamentöse Narkosevorbereitung eines Patienten am Vorabend und am Operationstag; dient v.a. zur allgemeinen Beruhigung des Patienten und zur Herabsetzung der Speichel- und Bronchialsekretion.


Beruhigungsmittel

(Sedativa), Arzneimittel, die die Erregbarkeit des Zentralnervensystems herabsetzen und dadurch erhöhte Reizbarkeit, Unruhe u.a. beseitigen, in höheren Dosen Müdigkeit und Schlaf erzeugen. Hierzu gehören z.B. pflanzliche Wirkstoffe wie Baldrianwurzelextrakte sowie synthetische Verbindungen wie Benzodiazepine und Tranquilizer. Bei längerem Gebrauch können fast alle Beruhigungsmittel zu Gewöhnung und Abhängigkeit (Sucht) führen.

Midazolam (Dormicum®) oral mit 0,18 - 0,2 mg/kg Körpergewicht für eine kurzfristige Anxiolyse ein geeignetes Verfahren dar.

Beruhigungsmittel  beim Zahnarzt

Auch Diazepam-Lösung (schneller Wirkungseintritt durch Verabreichung unter der Zunge) ist eine Möglichkeit.
Eine Überwachung prämedizierter Patienten mittels Pulsoximeter (misst über die Haut die Sauerstoffsättigung im Blut) ist zu empfehlen.