Milchzahn Wann kommt welcher Zahn?

Der Milchzahn wird zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr durch die bleibenden Zähne ersetzt. Beim Kind nach dem zweiten Lebensjahr meist alle 20 Milchzähne durchgebrochen. Jeder Milchzahn wird nach und nach durch einen bleibenden Zahn ersetzt, mit 12 Jahren sind meist nur noch bleibende Zähne vorhanden.


Milchzahn und die Zahnfee

Im Alter von etwa sechs Jahren sind die ersten bleibenden Zähne durch, und zwar die ersten großen Backenzähne, auch 6er oder Sechs-Jahres-Molaren genannt. Sie kommen am Endpunkt der Kiefer heraus. Jetzt beginnen, einige Milchzähne zu wackeln. Die bleibenden Zähne, die im Kieferknochen herangereift sind, drücken in Richtung Mundhöhle. Durch das Vorrücken der Zahnkronen lösen sich Stück für Stück die Wurzeln der darüber stehenden Milchzähne auf. Erst werden die Zähne dadurch lose, schließlich fallen sie ganz aus. In der ersten Phase des Zahnwechsels brechen zunächst die mittleren Schneidezähne durch, dann die seitlichen Schneidezähne. Dann gibt es meist eine kleine Ruhezeit, in der Milchzähne und bleibende Zähne zusammen im Mund stehen. Die verbleibenden Milchzähne - Eckzahn und zwei Backenzähne - bilden die sogenannte Stützzone, die für den weiteren Zahndurchbruch sehr wichtig ist. Sie halten den Platz für ihre bleibenden Nachfolger frei. In der zweiten Phase des Zahnwechsels ab etwa neun Jahren bricht dann der zweite kleine bleibende Backenzahn durch, gefolgt vom Eckzahn und dem ersten kleinen bleibenden Backenzahn.

Frühstens mit 11 Jahren kommt am Ende des Zahnbogens der zweite große Backenzahn zum Vorschein. Es gibt frühe und späte Zahner, die Durchbruchszeiten können bei Kindern also individuell sehr verschieden sein. Die Weisheitszähne lassen sich dann noch einmal Zeit mit ihrem Erscheinen, frühestens brechen sie mit 18 Jahren durch. Bei manchen sind sie gar nicht erst angelegt oder sind verlagert.